Border Protection Report
Zoll: Mode- und Elektronikfälschungen boomen in den USA

Zoll: Mode- und Elektronikfälschungen boomen in den USA

Die US-Zollbehörde CBP verzeichnete im letzten Jahr eine deutliche Zunahme im Wert abgefangener Fälschungen. Zu einem besonders dramatischen Anstieg kam es bei gefälschten IT-Netzwerkprodukten. Markeninhaber sollten jetzt verstärkt gegen Fälscher vorgehen.



Produktfälschungen nehmen weiter zu

Autor: Elena Bose, International Communications Manager bei tesa scribos

Wie die US-amerikanische Zollbehörde CBP (Customs and Border Protection) jetzt berichtet, stellten Zollbeamte in den USA im vergangenen Fiskaljahr 2018 insgesamt Fälschungen im Wert von rund 1,4 Milliarden US-Dollar sicher, im Vergleich zu 1,2 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Die US-Zollfahnder registrieren dabei über die letzten zehn Jahren hinweg insgesamt einen scharfen Anstieg an Piraterie-Beschlagnahmungen: So wurde 2018 mit rund 33.810 Fällen die Zahl von Beschlagnahmungen im Vergleich zu 2009 sogar mehr als verdoppelt.

Zu den besonders betroffenen Branchen zählten unter anderem erneut die Modebranche (18 % der Beschlagnahmungen), Schuh- (14 %) und Schmuckhersteller (13 %), Handtaschen und Geldbörsen (11 %) sowie Unterhaltungselektronik (10 %). Eine schockierende Zunahme verzeichnete die Behörde bei gefälschtem IT-Netzwerkprodukten: Allein die Beschlagnahmungen von Computernetzwerk-Geräten erreichten im vergangenen Jahr einen geschätzten Wert von etwa 15,5 Millionen US-Dollar – ein drastischer Anstieg von rund 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Mehr lesen

IPR Center fordert Einbindung der Konsumenten

Vor dem Hintergrund der zahlreichen Beschlagnahmungen sollten die Markenhersteller jetzt neue Maßnahmen gegen Piraterie ergreifen, so die Forderung von Steve Francis, Direktor des National Intellectual Property Rights Coordination Center. Der Experte wirbt vor allem für gezielte Antifälschungskommunikation und bittet Unternehmen, sich an einer entsprechenden Kampagne zu beteiligen. Die aktuellen Zahlen „sprechen überzeugend dafür, die Öffentlichkeit in Zukunft verstärkt über die Risiken zu informieren, die gefälschte Waren für die Gesundheit und Sicherheit darstellen.“

Dabei betont Francis auch die Bedeutung, Kunden in den Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie zu involvieren. So soll die Öffentlichkeit ermutigt werden, „uns bei unseren Bemühungen zu unterstützen, Personen oder Unternehmen zu identifizieren und zu untersuchen, die im Verdacht stehen, an Herstellung, Versand, und Verkauf von gefälschten Waren beteiligt zu sein.“

Die Beteiligung der Konsumenten könnte auch angesichts der deutlichen Zunahme der beschlagnahmten Kleinsendungen aus dem Onlinehandel relevant sein. So entfielen dem Bericht der CBP zufolge rund 90 Prozent aller Sicherstellungen auf internationale Post- und Express-Routen. Ein Phänomen, das sich ähnlich auch in Europa wiederfindet, so etwa gemäß der Analyse des aktuellen EUIPO-Statusberichts.

Mehr lesen

Quellen

Customs and Border Protection, Securing Industry

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Thema? Melden Sie sich bei uns!

Kontaktieren Sie uns per E-Mail 
yourproductstalk@tesa-scribos.com oder Telefon unter 0049 6221-33507-17.