Counterfeits for Black Friday

Black Friday: Wie schütze ich meine Produkte gegen Fälschungen?

Der Black Friday boomt bei den Verbrauchern – aber auch bei den Produktfälschern. So schützen Sie sich als Unternehmen gegen Plagiate und Produktpiraterie.



Markenschutz und Produktschutz am Black Friday sicherstellen

Autor: Stephanie Flügge, International Product & Market Manager bei tesa scribos

Mit Aktionen wie dem Black Friday kurbelt der Handel in jedem Jahr das Weihnachtsgeschäft an. Doch auf der Suche nach dem großen Schnäppchen müssen sich nicht nur die Verbraucher vor Betrügern schützen: Auch den Marken selbst wird durch immer besser werdende Produktfälschungen enormer Schaden zugefügt. Lesen Sie, wie Sie als Unternehmen den besten Produktschutz erhalten.

Mehr lesen

Produktfälschungen am Black Friday – in diesem Artikel erfahren Sie:

● Warum der Black Friday bei Betrügern besonders beliebt ist

● Wie professionell die Betrüger mittlerweile vorgehen

● Wie sich Ihr Unternehmen gegen Markenpiraterie schützen kann

● Worauf es bei der ausgewählten Markenschutz-Technologie ankommt

Ob das neueste Smartphone, das Kinderspielzeug, das Lieblingsparfum oder die Designertasche: Seit einigen Jahren sind die ursprünglich amerikanischen Handelsaktionen wie der Black Friday auch bei europäischen Verbrauchern sehr beliebt. Stolze 94%1 der deutschen Verbraucher kannten in 2019 den Begriff Black Friday – rund ein Drittel der Befragten plante einen Kauf in einer Höhe von 100 € bis 200 €. Ein Blick auf die Umsatzzahlen bestätigt diesen Trend: Rund 3,1 Milliarden Euro2 gaben die deutschen Kunden alleine am Black Friday und Cyber Monday aus – die Tendenz ist in Zeiten der COVID 19-Pandemie stark steigend. Kein Wunder also, dass auch die Produktpiraterie vom Weihnachtsgeschäft profitieren wollen. 

Unvorsichtige Verbraucher: Wunsch nach Rabatten höher als gesunde Skepsis

Beim Thema Betrug am Black Friday denken viele Verbraucher zunächst an Online-Scams wie Trojaner, Phishing-Mails oder gefälschte Geschenkgutscheine. Doch auch in der “echten Welt” lauert für Verbraucher die Gefahr, kein Originalprodukt zu kaufen. Die Kriminellen nutzen bei ihren Beutezügen dabei das Schnäppchenfieber der Kunden aus: Mit der möglichst hohen Ersparnis vor Augen, findet der Kauf meist impulsiv statt. Rote Flaggen wie Rechtschreibfehler oder unnatürlich niedrige Preise werden außer Acht gelassen. Statt zu vergleichen oder mit einer gesunden Skepsis zu prüfen, zücken die Kunden voller Vorfreude auf das gesparte Geld ihr Portmonee. Mit diesem Wissen gelingt es den Betrügern an einem einzigen Tag wie dem Black Friday gigantische Gewinne zu verzeichnen.

Produktfälscher: Qualität der Plagiate steigt stetig an

Das Problem für die Verbraucher: Viele Plagiate sind in den vergangenen Jahren deutlich besser geworden und sehen dem Original täuschend ähnlich. Für den Endverbraucher ist der Unterschied mit dem bloßen Auge oft gar nicht zu erkennen. Das Fatale: Die schlechte Qualität oder fehlende Garantieleistungen wirken sich am Ende negativ auf das Image der Marken aus. Dazu kommen die finanziellen Schäden für Unternehmen – während die Produktfälscher Jahr für Jahr Rekordsummen ergaunern. Sie sind gut organisiert, durch zahlreiche Hinter- und Mittelsmänner ist die Strafverfolgung schwer. 

Wie können Unternehmen ihren Markenschutz und Produktschutz verbessern?

Eine wirksame Methode gegen die kriminellen Machenschaften der Betrüger ist deshalb der Fokus auf die Authentifizierung der Produkte. Denn nur wenn Ihre Kunden ein Original einwandfrei identifizieren und einfach authentifizieren können, sind selbst die ausgefeiltesten Methoden der Fälscher unwirksam. Viele Unternehmen setzen dabei auf fälschungssichere Markierungen auf den Verpackungen oder den Produkten selbst. Im Zusammenspiel mit intuitiv gestalteten Online-Authentifizierungen kann Betrug durch die Mithilfe der Konsumenten einfach aufgedeckt werden – und bietet zahlreiche weitere Anwendungen für das Marketing oder das Track & Trace. Durch die vielen zusätzlichen Mehrwerte ist der Return-on-Invest häufig schnell erreicht.

Nur speziell entwickelte Technologien bieten Sicherheit

Wichtig für den Produktschutz ist, dass die Markierungen auf eigens entwickelten Technologien basieren, die nicht frei am Markt verfügbar sind. Die Fälscher haben sonst abermals leichtes Spiel – und fälschen z.B. Hologramme gleich mit. Um unsere Kunden mit ihrem Produktschutz zu unterstützen, haben wir deshalb einzigartige und marktführende Sicherheitstechnologien entwickelt. Im smarten Zusammenspiel der Produktmarkierungen und Produktkennzeichnungen sowie der digitalen Verifizierung ist es uns gemeinsam mit Kunden wie der PSA Group, Meelunie oder Bosch Power Tools gelungen, Fälschungen im Markt zu bekämpfen. Die Markierungen können dabei wie bei einer Art “Plagiat Scanner” via QR-Code eingescannt werden. Ein digitales Echtheitszertifikat dient der Authentifizierung und bietet weitere Möglichkeiten, den Kunden gezielt anzusprechen – z.B. für Umfragen oder Gewinnspiele. Verkaufsaktionen wie der Black Friday oder Cyber Monday können somit auf einfache Weise eingebunden und anschließend ausgewertet werden.

Fazit: Guter Markenschutz ist nicht nur am Black Friday notwendig

Durch die steigende Qualität der Produktfälschungen ist es heute wichtiger denn je, den Schaden durch Piraterie mit smarten Produktkennzeichnungen in Kombination mit einer digitalen Verifizierung zu verhindern. Zu diesem Zweck setzen immer mehr Kunden auf unsere selbst entwickelten, fälschungssicheren und marktführenden Sicherheitstechnologien und innovative Web & App Lösungen. Nur diese Kombination stattet Ihre Originalprodukte mit einer gesicherten, individuellen Identität aus.

Quellen

Statista

Handelsverband Deutschland

Mehr lesen

Sie möchten mehr zu diesem Thema wissen oder haben eine individuelle Anfrage? Unsere Experten sind für Sie da!

Kontaktieren Sie uns per E-Mail yourproductstalk@tesa-scribos.com oder Telefon unter 0049 6221-33507-17.​

Mehr lesen

Empfohlene Artikel