Automobil-Riesen bremsen Fälscher aus

Automobil-Riesen bremsen Fälscher aus

Führende Hersteller von Automobilersatzteilen gehen geschlossen gegen Fälscher vor. In Zusammenschlüssen wie der CLEPA oder der MAPP-Initiative werden gemeinsam Sicherheitsstrategien erarbeitet. Wir geben einen Einblick in den Kampf der Automobil-Industrie gegen Fälscher.



Automobilersatzteile stehen bei Fälschern ganz oben auf der Liste

Autor: Dr. Steffen Scheibenstock, International Product- & Market Manager bei tesa scribos
Mehr lesen
tesa SE
Autokomponenten wie Bremsscheiben müssen von einwandfreier Qualität sein.
Originalteile der Automobilindustrie sind hochwertig gefertigt. Bevor sie auf den Markt kommen, müssen die Komponenten verschiedene Qualitäts-Checks bestehen. Nur so kann die Sicherheit eines Fahrzeugs und letztendlich des Fahrers gewährleistet werden.

Die Qualität und lange Lebensdauer der Originalteile spiegelt sich natürlich im Verkaufspreis wider. Genau hier setzen Fälscher an. Sie bieten Automobilkomponenten an, die äußerlich kaum zu unterscheiden sind vom Original – und das zu unglaublich günstigen Preisen. Warum also mehr ausgeben, wenn es auch günstiger geht?

Nimmt man die billigen Teile genauer unter die Lupe, tun sich Abgründe auf: Bremsscheiben, die bei geringer Belastung versagen. Zündkerzen, die Kurzschlüsse auslösen. Oder Zuganker, die reißen und das Fahrzeug ins Schlittern bringen. Letzteres wird beeindruckend veranschaulicht in einem Video von Mercedes-Benz. Sogar auf der Automechanika 2016 wurden Fälschungen konfisziert.

Die Sicherheitsrisiken für Straßenteilnehmer sind enorm. Hinzu kommen gravierende finanzielle Einbußen für die Markenhersteller, die letztendlich Arbeitsplätze kosten und der Wirtschaft schaden.

Automobilezulieferer schließen sich in Initiativen zusammen, um gemeinsam gegen Fälscher vorzugehen. Wir stellen die MAPP-Initiative vor.
Mehr lesen

MAPP-Initiative: Automobilzulieferer sagen Fälschern den Kampf an

tesa SE
Webseite der MAPP-Initiative: "Captain Jack Sparepart" verkörpert die Produktpiraten.
Die MAPP-Initiative ist aus dem Europäischen Dachverband der Automobilzulieferer (CLEPA) heraus entstanden. Die klaren Ziele: gefälschte Autokomponenten aus dem Markt verdrängen, über die Risiken gefälschter Teile aufklären und den Wissensaustausch innerhalb der internationalen Automobilzulieferindustrie gewährleisten.

Namhafte Hersteller wie Bosch, Continental, Motorservice und Federal Mogul markieren ihre Originalprodukte mit dem gedruckten MAPP-Code, einem DataMatrix-Barcode. Jedes Ersatzteil erhält dadurch eine einzigartige Identifikationsnummer. Verknüpft ist diese Codierung mit einer digitalen Datenbank, die wichtige Produktinformationen ausspielt. Um diese gedruckte Produktidentität abzusichern und die Schutzwirkung zu vervollständigen, nutzen zahlreiche Mitglieder zusätzlich nicht kopierbare physische Sicherheitsmerkmale. Wie diese funktionieren erklären wir hier: Blog-Eintrag Gedruckte Produktkennzeichnungen fälschungssicher machen.

Diese Kombination aus gedruckter Produktidentität und physischem Kopierschutz schiebt Fälschungen einen Riegel vor. Denn Fälscher sind aufgrund unzugänglicher Technologien nicht in der Lage, diese kombinierte Kennzeichnung zu kopieren. Gefälschte Autoteile tragen keine solche Markierung sind durch Kunden sofort als Fake zu erkennen.


Zusammenschlüsse wie die MAPP-Initiative machen Fälschern das Leben schwer und sorgen so für mehr Sicherheit auf Seiten der Endverbraucher.
Mehr lesen
Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Thema? Melden Sie sich bei uns!

Kontaktieren Sie uns per E-Mail [brandprotection@tesa-scribos.com] oder Telefon unter 0049 6221-33507-17.
Mehr lesen